This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

.

Information 93

Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering

Eine Langzeitstudie 2005 - 2017

Die Sauberkeit in unseren Städten und Ballungszentren symbolisiert par excellence unsere Lebensqualität und liegt damit den meisten Menschen sehr am Herzen. Aber anscheinend nicht allen und nicht immer. So kommt es, dass die kommunale Straßenreinigung und andere kommunale Zuständige für öffentlich genutzte Räume alle Hände voll zu tun haben, um die Sauberkeit in den Städten immer wieder herzustellen. Ein treffender Begriff aus dem englischen Sprachraum „Littering“ ist deshalb in aller Munde. Dieser bezeichnet die Vermüllung öffentlicher Verkehrsflächen und öffentlich genutzter Räume zur Naherholung mit Abfällen aller Art, meist im kleinteiligen Format. Für die großen Abfälle, die unrechtmäßig einfach im öffentlichen Raum abgelegt werden, hat sich in Deutschland die Bezeichnung „Illegale Ablagerung“ oder etwas verniedlichend „Wilder Müll“ etabliert.

Die vorliegenden Ergebnisse aus der Studie: „Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering“ basieren auf einer psychologischen Untersuchung mit Bürgern aus deutschen Großstädten. Die Studien aus drei vorhergehenden Projekten, die seit 2005 nacheinander durchgeführt wurden, sind in der aktuellen vierten Auflage überprüft und mit erweiternden Fragestellungen ergänzt worden. Eine Gruppe von Großstädten, die aufgrund höheren Besucher- und Pendlerzustroms und intensiver Nutzung der Innenstädte in besonderem Maße von den Auswirkungen von Littering betroffen sind, erarbeitete zusammen mit der Humboldt-Universität in Berlin, Lehrstuhl für kognitive Psychologie, die grundlegenden Erkenntnisse zur Wahrnehmung von Sauberkeit durch den Bürger, die Ursachen für das Littern und die Wirksamkeit von Maßnahmen, die das Einbringen von Abfall in den öffentlichen Verkehrsraum durch Litterer reduzieren können.

Die Informationsschrift 93 enthält die Ergebnisse der Überprüfung der bisher durchgeführten Studien auf aktuelle Veränderungen, die Erweiterung der Frageergebnisse auf die Teilnehmergruppe der Kinder und Jugendlichen und drei neue Praxisstudien in Berlin, Frankfurt am Main und Köln. Die Zusammenarbeit dieser Gruppe von Großstädten mit dem VKU, und dort insbesondere dem Fachausschuss Straßenreinigung, besteht bereits seit Beginn der Studien. Die bisherigen Ergebnisse wurden in den VKU-Informationsschriften Nr. 72, 76 und 80 publiziert.

Die Frage nach geeigneten Maßnahmen und Kampagnen gegen Littering wurde in den letzten Jahren wichtiger, weil andere Verhaltensweisen und rein quantitativ gestiegene Inanspruchnahme bei der Nutzung des öffentlichen Raumes durch die Bürger sowie neue Produkte des Take-away- oder To-go-Konsums zu einer stärkeren Verschmutzung nicht nur der Straßen, Wege und Plätze, sondern auch der Parks, Stadtwälder und der Uferzonen an Gewässern, geführt haben. Wir wünschen den Lesern und allen Interessierten aus der Branche und verwandten Zuständigkeitsbereichen eine anregende Lektüre rund um die Stadtsauberkeit und das Littering!

Die VKU-Information können sie beim VKU-Verlag per Fax 089/4312211 oder online unter www.vku-shop.de zum Preis von 22,00 € (für VKU-Mitglieder) bzw. 28,00 € (für Nicht-VKU-Mitglieder) zzgl. MwSt. und Versandkosten bestellen. Bei Abnahme von zehn und mehr Exemplaren kann ein Mengenrabatt eingeräumt werden. Kontaktieren sie

Menu